Nachsorge

Nach vielen Jahren Haft werden die Gefangenen entlassen und stehen vor dem Nichts.

Sie finden sich in der Welt nicht mehr zurecht. Nach 10-20 Jahren hat sich einiges verändert, sie sind nicht gewöhnt ein eigenständiges, selbstverantwortliches Leben zu führen. Die Gefahr ist groß wieder in das alte Umfeld zurück zu kehren und in den Kreislauf von Kriminalität und Gewalt hineingezogen zu werden.

Die Gefangenen werden von Raul direkt an der Pforte bei der Entlassung abgeholt (meist mitten in der Nacht um 24 Uhr!)

Auch nach der Haft möchten wir die Gefangenen unterstützen Hoffnung und (neues) Leben aufzubauen.

Dies geschieht durch

  • Hilfe bei der Entlassungsvorbereitung (Ar­beit und Unterkunft)
  • Hilfe nach der Entlassung (Anbindung an örtliche Gemeinden, Hausbesuche und Be­ratung etc.)